Aktuelles

Marlene und Mandisa eine Geschichte

 

Neben meinem Bett liegt Marlenes Ridgipad. Ich habe eben eine neue Decke auf das Pad gelegt. Wie jede Woche... Sie kommt aber nicht wieder und mit der Stille der Nacht kommt der Schmerz das sie nicht mehr da ist. So möchte ich euch eine Geschichte erzählen. Lange habe ich überlegt ob ich sie niederschreibe.... 
Marlene ist am 18.10.2014 über die Regenbrücke gegangen. Ein schmerzvoller Tag lange befürchtet doch viel schlimmer als ich es jemals erahnen konnte. Die Tage danach flogen nur so dahin mit Überlegungen ob es wirklich das Richtige war und mit der Einäscherung. Am Montag rief ich beim Rosengarten an und dort sagte man mir das Marlene am Mittwoch eingeäschert wird. Die ganze Woche war ich wie leer kaum Kraft Gefühle an mich heranzulassen. Irgendwie das Gefühl sie kommt wieder. Ich habe mich dann dazu entschlossen Marlene selber in Badbergen abzuholen. Ich wollte sie schnell wieder bei mir haben. Am Mittwoch habe ich immer auf ein Gefühl gewartet, weil ich dachte sie wird an diesem Tag eingeäschert aber es passierte nichts... Am Freitag gegen Mittag hatte ich plötzlich das Gefühl ein paar Minuten innehalten zu müssen und setzte mich dazu auf die Couch. Plötzlich flog ein Schmetterling an die Fensterscheibe und versuchte verzweifelt nach draußen zu kommen. Es war ein Gefühl, dass ich gar nicht beschreiben kann. Ich wollte noch meine Kamera holen und den Schmetterling fotografieren, weil er so schön war. Empfand es dann aber als völlig unpassend. Ich fragte mich dann wie er denn in die Wohnung gekommen ist, da ich den ganzen Morgen weder Fenster noch Terrassentür auf hatte. Ich nahm den Schmetterling dann ganz sanft in meine Hand, machte die Balkontür auf und dann war es, als wenn ich Marlenes Seele fliegen lasse. Sie frei lasse und nicht mehr hier unten festhalte. 
Am Samstag machte ich mich dann auf den Weg nach Badbergen. Eine sehr gute Entscheidung. Es ist wunderschön dort und im stilvollem Ambiente wurde mir feierlich Marlenes Urne überreicht. Dort sagte mir dann auch das Marlene erst am Freitag angeäschert wurde. Ich musste sofort an den Schmetterling denken. Das erste was ich dann sah auf der Urne war ein kleiner Holzanhänger in Form eines Schmetterlings. Ich war zutiefst gerührt, denn ich mußte wieder an den Schmetterling denken den ich am Freitag in die Freiheit gelassen habe.
Hier zu Hause war ein Stille eingekehrt die unerträglich war. Lilly hat kaum noch etwas gegessen, Emma war irgendwie durcheinander, meine Mutter wollte das Haus nicht mehr verlassen ohne Marlene und wie es mir gegangen ist davon mag ich gar nicht schreiben. 
Am 5.11. erreichte mich dann eine private Nachricht einer lieben Freundin ich sollte doch mal auf die Seite "X" schauen dort ist auch noch eine Hündin abzugeben. Gesagt getan angerufen und einen Termin für den Samstag zum Welpen anschauen gemacht. Ich kam in das Zimmer und habe mich gleich verliebt in die kleine Maus namens Mandisa. So ging dann alles viel schneller als ich es eigentlich geplant hatte. Mein Mutter hat geweint vor Freude, dass ich die kleine Maus schon am selben Tag mitgebracht habe. Der Schmerz von Marlenes Tod wurde nicht weniger aber es war ab diesem Moment auch wieder ein wenig Freude eingekehrt mit diesem bezaubernden Wesen.
Ein paar Tage später nachts, ich konnte mal wieder nicht schlafen, war ich plötzlich auf der Homepage von Mandisas Züchterin. Sie hat einen ganz tollen Welpenblog geschrieben und für mich sehr interessant da ich Mandisa nun erst mit 12 Wochen kennengelernt hatte. Darüber war ich schon auch sehr traurig. So arbeitete ich mich langsam von der Gegenwart in die Vergangenheit. Dort war sie dann die Zweitgeborene 
und was ich dann gelesen habe ist für mich immer noch nicht greifbar aber inzwischen weiss ich das es wohl Schicksal gewesen ist. Die Züchterin schrieb zu der Zweitgeborenen ich zitiere : " Ihre Brust ist verziehrt mit einem weißen Schmetterling " Dann habe ich nur noch geweint denn ich wusste nun endgültig das alles Schicksal ist  und Marlene da ihre Pfoten wohl mit im Spiel hatte... Das sind zuviel Zufälle 

Mandisa

Marlene heute wäre dein 13.Geburtstag am 19.12.2014

Wo Worte fehlen,
das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen,
das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche
nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass Du für immer in in unseren Herzen weiterleben wirst

22.11.2014

Emma feiert ihren 14.Geburtstag

Alles alles Liebe zum Geburtstag liebe Emma.

Du bist mein Herzenshund und meine Sonne im Schatten.

Du bist das Licht im Dunkeln.

Du bist das Lachen wenn ich weinen muß.

Du bist mein Glück.

Du bist mein ein und alles.

Ich hoffe so sehr das du noch viele Jahre bei uns bist.

 

Für immer DU

für immer ich

Für immer WIR

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Dietrich